Aachener Nachrichten schreiben (nicht): „Bombenkrieg der USA für den IS“

20. September 2016 | Veröffentlicht von

Sondern es ist immer das Gleiche: Manipulation statt plumper Zensur

dscf0322-kleinGestern gab es dafür wieder zwei unappetitliche Beispiele für diese „dezenter Verschiebung“ von Fakten in den Aachener Nachrichten. Beide zeigen erneut exemplarisch, wie die Manipulation der öffentlichen Meinung „gemacht“ wird. Einmal geht es um den Syrienkrieg und die dortige Tötung von über 90 Soldaten durch die US-Luftwaffe. Beim zweiten geht es um die bundesweiten Demonstrationen der 320.00 gegen CETA am letzten Samstag.

„Waffenruhe in Syrien in Gefahr“

> Weiterlesen

Kampf um den Erhalt vom Hambacher Forst

20. September 2016 | Veröffentlicht von Michael Zobel / ws

Ein Appell von einem Waldführer im Hambacher Forst

hambachforst-axel-3

copyright kraz

mit Datum vom 6. September habe ich meinen Appell zur Rettung des Hambacher Forstes an viele Adressaten bei RWE geschickt. Und eine knappe Woche später an Sie, an die Presse und an viele andere Menschen. Nun kam am 12. September die Antwort von RWE, eine Mail von Herrn M. Eyl-Vetter, Leiter der Sparte Tagebauplanung und Umweltschutz des Energieversorgers. Und weil schon bisher das Echo auf meinen Appell so  groß war, möchte ich Ihnen den Text der RWE-Antwort nicht vorenthalten. Denn ich halte ihn für bemerkenswert.> Weiterlesen

Keine Castoren von Jülich nach Ahaus bringen!

16. September 2016 | Veröffentlicht von Stop-Westcastor / ws

Das Bündnis Stop-WestCastor fordert: Stoppt die Planung von Transporten der Jülicher Castoren nach Ahaus!

swc_wuerfel_243 Stop-Westcastor hat daher folgende Resolution beschlossen, die auch das Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie unterstützt. Wir fordern

  • Zwischenlager-Neubau in Jülich gemäß den aktuellen Sicherheits-Anforderungen mit Öffentlichkeitsbeteiligung auf Augenhöhe
  • Keine Castor-Transporte von Jülich nach Ahaus!
  • Endgültige Absage des Castor-Exports aus Jülich in die USA!
  • Verantwortungsübernahme durch Verursacher und zuständige Ministerien!
  • Einhaltung des NRW-Koalitionsvertrages!> Weiterlesen

Schaufensterpuppen rufen zur Demo auf !

15. September 2016 | Veröffentlicht von attac-Aachen / ws

In Aachen rufen Schaufensterpuppen zur „Stop CETA/TTIP-Demo nach Köln auf!

ttip_demo_logo_spray Seit Sonntagmorgen rufen Schaufensterpuppen in der Aachener Innenstadt mit Sprechblasen zur Teilnahme an der Großdemonstration gegen die Freihandelsabkommen CETA und TTIP am 17. September in Köln auf. Mit dieser ungewöhnlichen Aktion machen Aachener Aktivistinnen auf die in 7 Städten zeitgleich stattfindenden Großdemonstrationen am kommenden Samstag aufmerksam.

> Weiterlesen

„Netzwerk des Todes – die Verflechtungen von Rüstungsindustrie und Behörden“

11. September 2016 | Veröffentlicht von Gerhard Diefenbach / ws

Eine Podiumsveranstaltung mit Jürgen Grässlin

bild-2Unter dem Titel „Netzwerk des Todes – die Verflechtungen von Rüstungsindustrie und Behörden“ berichtet Jürgen Grässlin als Experte für Kleinwaffenhandel und Rüstungsexport aus Deutschland im Haus der Evangelischen Kirche. Er hatte für sein Engagement 2011 den Aachener Friedenspreis erhalten.> Weiterlesen

Landeskonferenz der Anti-Atomkraft-Initiativen in Aachen

11. September 2016 | Veröffentlicht von aktionsbundnis gegen Atomenergie Aachen / ws

Erstmals fand die Landeskonferenz der Anti-Atomkraft-Initiativen in Aachen statt

dsc07794-kleinerAm Samstag haben sich ca. 30 VertreterInnen von Anti-Atomkraft-Initiativen aus NRW im Welthaus in Aachen getroffen. Auch die BRD-weite Organisation „Ausgestrahlt“ hatte einen Delegierten entsandt. Es wurde über aktuelle Themen gesprochen und Schwerpunkte für zukünftige Aktionen abgesprochen. Dabei gab es zwei zentrale inhaltliche Punkte:
– Wie den Druck auf den Betreiber des AKWs Tihange und
– Wie den Druck auf die rot-grüne NRW-Landesregierung erhöhen?> Weiterlesen

Satirische Protest gegen die NATO-Aggression gegen Russland

9. Juli 2016 | Veröffentlicht von

Eine AgitProp-Gruppe ‚Unbelehrbare‘ in Aachen gegen NATO-Konferenz in Warschau

Die ‚Unbelehrbaren für Frieden und Völkerverständigung‘ (UFFUV) haben heute anlässlich der NATO-Konferenz in Warschau eine satirische Informationsveranstaltung über die Kriegstreiberei der NATO mit einem kleine Umzug durch Aachen protestiert.
Etwa 30 KriegsgegnerInnen aus verschiedenen Gruppen und friedenspolitischen Zusammenhängen Aachens haben sich als „Die Unbelehrbaren“ zusammengefunden und sind in einem satirisch-szenischen Protest-Zug – unter anderem mit als Soldaten maskierten Puppen – durch Aachen gelaufen. Es gab mehrfach kurze Kundgebungen, auf denen der Text des u.a. Flugblattes verlesen wurde. > Weiterlesen

Kehrtwende bei den Erneuerbaren-Ener­gien?

8. Juli 2016 | Veröffentlicht von Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. / ws

Das neue ‚Erneuerbare-Ener­gien-Gesetz‘ ist eine Kapitulationsurkunde!

Heute hat der Deutsche Bundestag  mit der Verabschiedung des „Erneuerbare-Ener­gien-Gesetzes“ (EEG 2016) die Kapitulationsurkunde vor der alten Energiewirtschaft unterzeichnet. Die Arbeitsplätze der Wind-und Solarbranche sollen geopfert werden, damit die fossilen und atomaren Kraftwerke noch einige Jahrzehnte länger laufen kön­nen. Der Bundestag
hat die Proteste von Umweltschutzorganisationen ignoriert, die auf die Dringlichkeit von Klimaschutzmaßnahmen gepocht hatten.> Weiterlesen

Walter Herrmann ist tot

28. Juni 2016 | Veröffentlicht von Gerhard Diefenbach / ws

Aachener Friedenspreisträger von 1998 verstorben

WalterHerrman-2 Am 26 Juni 2016 ist Walter  Herrmann im Alter von 77 Jahren in Köln gestorben. Er war ein mutiger, aber auch streitbarer Aktivist für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit.
Begonnen hatte Herrmann seinen Protest im Zuge des völkerrechtswidrigen Golfkriegs 1991. Für seine „Klagemauer für den Frieden“, erhielt er 1998 den Aachener Friedenspreis.

> Weiterlesen

Frankreich morgen erneut vor großem Protesttag

27. Juni 2016 | Veröffentlicht von Ferdi Klein / ws

Weiterer Bericht aus Frankreich – wg. der Zensur durch AN/AZ

Einen Tag vor dem nächsten großen Protesttag am 28. Juni in  Frankreich schlingert der Front-National herum. Marine – Le Pen fordert den Rückzug des umstrittenen Gesetzes, meint aber zugleich, „weniger wegen der Substanz – mehr wegen der Art“. Außerdem sei die Materie sehr kompliziert und der Front National habe dazu einen „workshop“ anberaumt…
Seit Wochen verliert der FN in Umfragen an Einfluss.Viele seiner Mitglieder nehmen an den Protestaktionen teil, weil das „französische Volk“ hier spreche, während einige Front Funktionäre die Proteste als „kommunistische Machtmanöver“ scharf verurteilen.> Weiterlesen