86 Monate Wald- und Dorfspaziergänge

28. Mai 2021 | Veröffentlicht von Michael Zobel / ws

Alle Dörfer bleiben

Hier wieder ein aktueller Bericht von  Michael Zobel <info@zobel-natur.de> zur Situation in den Braunkohle-Gebieten:
86 Monate Wald- und Dorfspaziergänge – Radtour am Tagebau Garzweiler – Konzert in Lützerath – Alle Dörfer bleiben
Liebe Wald- und Naturschützer*innen, Mitmenschen,
wenn die Politik versagt, dann müssen die Gerichte die richtungsweisenden Entscheidungen treffen.

Gerichte (und nicht Armin Laschet…) haben den Rodungsstopp im Hambacher Wald verordnet, das Bundesverfassungsgericht erklärte vor wenigen Wochen den Klimaschutz zum Grundrecht, und ganz aktuell kommt heute ein bahnbrechendes Urteil gegen den Ölkonzern Shell aus Den Haag:

Klimaschutz ist Menschenrecht!

(mehr dazu unter anderem auf https://twitter.com/BuirerFuerBuir)Diese Urteile zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind – wir machen weiter. Auf gehts…   ALLE DÖRFER BLEIBEN!!!
==> Sonntag, 6. Juni, Dörfer und Wald statt Kohle, 86. monatlicher Sonntagsspaziergang, diesmal wieder als Fahrradtour in den Dörfern am Tagebau Garzweiler.
ADb schreibt dazu:
Liebe Leute,
am Sonntag, den 6. Juni laden wir euch ein, per Fahrrad mit uns die bedrohten Dörfer am Garzweiler-Tagebau kennenzulernen – dieses Mal mit klassischer Musik!
Wir freuen uns sehr, dass unsere Spaziertour diesmal vom Orchester der Lebenslaute begleitet wird.
Um 11.30 Uhr sammeln wir uns mit den Rädern in Keyenberg (auf der Wiese hinter der Kirche)
Um 12 Uhr geht es dann los mit einem musikalischen und widerständigen Auftakt. Dann radeln wir gemeinsam nach Lützerath.
Dort um 13.30 Uhr dann das Lebenslaute-Konzert – mit Achtel und Triole gegen den Klimakiller Kohle!
Nach dem Konzert geht es weiter durch die Orte der fortwährenden Zerstörung. Gegen 15 Uhr endet die Radtour mit einer Andacht von Kirchen im Dorf lassen am alten Friedhof in Immerath.
So, 6.6., 15 h, Immerath – Zwischen gestörter Totenruhe und entwendeter Zukunft – Gottesdienst mit Aufrichtung eines neuen Kreuzes
Übrigens: Auf https://www.kirchen-im-dorf-lassen.de/ gibt es auch einen schönen Rückblick auf die Wachszins-Radtour nach Arnoldsweiler am Pfingstdienstag – DANKE an alle wetterfesten Teilnehmer*innen!
Gemeinsam beleben wir die Straßen mit Klängen für Klimagerechtigkeit. Wir werden RWEs Bagger stoppen – damit alle Dörfer bleiben, auf der ganzen Welt!
Die Veranstaltung wird bei den zuständigen Behörden angemeldet und selbstverständlich unter Einhaltung aller gültigen Corona-Schutzverodnungen durchgeführt.
Zur besseren Planbarkeit bitte anmelden unter info@zobel-natur.de

Beethoven-Konzert in Keyenberg am 3.6.2021

Drei Tage vorher – Beethoven gegen den Braunkohle-Wahnsinn…
Erinnert ihr euch? Letztes Jahr fand an einem sonnigen Junitag in Keyenberg ein Konzert der besonderen Art statt: bei einem corona-konformen Freiluft-Wandelkonzert spielten über 50 Musiker*innen Beethovens Pastorale.
Für uns ein unvergesslicher Tag!
Auch in diesem Jahr lädt „Alle Dörfer bleiben“ zum Konzert auf den denkmalgeschützen Winzenhof nach Keyenberg:
am 3. Juni um 13 Uhr spielt ein Spitzen-Orchester die 5. und 6. Symphonie von Ludwig van Beethoven – als klangvolles Statement gegen die Abbaggerung der Dörfer und für Klimagerechtigkeit. mehr auf https://www.alle-doerfer-bleiben.de/beethoven-2021/
Es wird auch wieder einen Livestream geben, bei dem ihr das Konzert vonzu Hause verfolgen könnt. Alle Dörfer bleiben – weltweit!

Und noch ein paar interessante links zum Thema:

Weitere aktuelle Infos, auch zu meinem „normalen“ Wanderprogramm unter: http://naturfuehrung.com
Wir halten Sie/Euch auf dem Laufenden,
bis bald, im Wald, in den Dörfern, auf den Straßen oder vor den Baggern,
Eva Töller, Michael Zobel, Antje Grothus, Todde Kemmerich, Alle Dörfer bleiben und viele Unterstützer*innen

Die Kommentarfunktion für ältere Artikel ist geschlossen.

Bitte bleibe mit Deinen Kommentaren sachlich und respektvoll.

Kommentarregeln:

Seit 2021 gibt's an jedem Artikelende eine Kommentarfunktion. Diese ist für 10 Tage nach Erscheinungsdatum freigeschaltet, danach ist die Kommentarmöglichkeit geschlossen.

Wir werden keine inhaltlichen Meinungen zensieren. Es gibt zwei Ausnahmen:

  • Beleidigende Formulierungen werden wir löschen
  • Anonyme Beiträge ebenfalls
Wer sich ungerecht behandelt fühlt: Bitte Mail an die Redaktion