Diskussion über die US-Wahl

15. November 2016 | Veröffentlicht von

Ein Bericht aus Sicht von US-Amerikaner – auf einer Sonntagsmatinée

Nach dem Wahlsieg Donald Trumps scheint die Welt Kopf zu stehen. Doch welche außenpolitischen Auswirkungen wird der Wechsel an der Spitze der Weltmacht USA haben? Hierzu waren der ehemalige CIA-Analyst Ray McGovern und die Friedensaktivistin Elsa Rassbach von CODEPINK (Trägerin des Aachener Friedenspreises 2014) nach Aachen gekommen.

Elsa berichtet über die Wahlergebnisse und analysierte, wie das Wahlverhalten der div. Wählergruppen sich in der Wahl widergespiegelt hat.
Ray beschrieb > Weiterlesen

Aachener Friedensgruppen mobilisieren zu AntiKriegs-Demos am 3. und 8. Oktober

29. September 2016 | Veröffentlicht von Dr. Ansgar Klein / ws

Mobilisierung der Aachener Friedensgruppen nach Kalkar und Berlin

161008-demo-berlinUnter dem Motto „Die Waffen nieder!“ von Bertha von Suttner, der ersten Frau, die 1905 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, wird es am 8. Oktober in Berlin eine große Friedensdemonstration geben. Um für diese bundesweite Demonstration zu werben, hatten  Aachener Friedensgruppen zu einem Pressegespräch in den ‚Blauen Saal‘ des Hauses der evangelischen Kirche Aachen eingeladen. Der Moderator des Gesprächs, der Leiter des evangelischen Erwachsenenbildungswerkes Jürgen Groneberg stellte zu Beginn die Vertreter*Innen des Aachener Friedenspreises (AFP), des Antikriegsbündnisses (AKB), des Euregio-Projekts-Frieden (EPF) und der Aachener Aktionsgemeinschaft „Frieden jetzt!“ (AAG) vor und freute sich, in dieser Runde auch den Aachener Bundestagsabgeordneten der LINKEN, Andrej Hunko, begrüßen zu können. > Weiterlesen

Aachener Nachrichten schreiben (nicht): „Bombenkrieg der USA für den IS“

20. September 2016 | Veröffentlicht von

Sondern es ist immer das Gleiche: Manipulation statt plumper Zensur

dscf0322-kleinGestern gab es dafür wieder zwei unappetitliche Beispiele für diese „dezenter Verschiebung“ von Fakten in den Aachener Nachrichten. Beide zeigen erneut exemplarisch, wie die Manipulation der öffentlichen Meinung „gemacht“ wird. Einmal geht es um den Syrienkrieg und die dortige Tötung von über 90 Soldaten durch die US-Luftwaffe. Beim zweiten geht es um die bundesweiten Demonstrationen der 320.00 gegen CETA am letzten Samstag.

„Waffenruhe in Syrien in Gefahr“

> Weiterlesen

„Netzwerk des Todes – die Verflechtungen von Rüstungsindustrie und Behörden“

11. September 2016 | Veröffentlicht von Gerhard Diefenbach / ws

Eine Podiumsveranstaltung mit Jürgen Grässlin

bild-2Unter dem Titel „Netzwerk des Todes – die Verflechtungen von Rüstungsindustrie und Behörden“ berichtet Jürgen Grässlin als Experte für Kleinwaffenhandel und Rüstungsexport aus Deutschland im Haus der Evangelischen Kirche. Er hatte für sein Engagement 2011 den Aachener Friedenspreis erhalten.> Weiterlesen

Aachener Nachrichten manipulieren die LeserInnen

12. August 2016 | Veröffentlicht von

Was ist nur los mit den bürgerlichen Qualitätsmedien?

160811-Trump-Denunziation

AN vom 11.8.16, Seite 4

Da kandidieren in den USA zwei ganz üble Fratzen des US-Kapitals für das Präsidentenamt: Auf der einen ist da Trump, eine offen reaktionäre hässliche Fratze – vielleicht nicht gar so kriegswillig. Auf der anderen Seite eine viel freundlicher angemalte weibliche Fratze Hillary Clinton, die möglicherweise zu Hause etwas netter als Trump sein wird, aber nachgewiesenermaßen weltweit eine Kriegstreiberin der übelsten Art! Wenn nun die Aachener Nachrichten den reaktionären Trump DERMASSEN „billig“ diffamieren, wie gefährlich muss dann die andere sein?

Zusammenhang zwischen Trump-Foto mit imaginären Gewehr – und dem inkriminierte Zitat?

> Weiterlesen

Abweisung einer Strafanzeige wegen deutscher Kriegshandlung

23. Juli 2016 | Veröffentlicht von Ansgar Klein / ws

Ist der Generalbundesanwalt nur ein Sprachrohr der Bundesregierung?

Die Würselner Friedensinitiative hatte beim Generalbundesanwalt eine Strafanzeige wegen des Bundeswehreinsatzes in Syrien gestellt. Die Antwort hat lange gedauert. Hier veröffentlichen wir die Beschreibung des (negative) Ergebnisses als Kritik an der Nicht-Einleitung von Ermittlungen durch den Generalbundesanwalt (GBA) aufgrund der Strafanzeigen vom November/Dezember 2015 gegen Merkel & Co wegen des Einsatzes der Bundeswehr in Syrien.> Weiterlesen

Satirische Protest gegen die NATO-Aggression gegen Russland

9. Juli 2016 | Veröffentlicht von

Eine AgitProp-Gruppe ‚Unbelehrbare‘ in Aachen gegen NATO-Konferenz in Warschau

Die ‚Unbelehrbaren für Frieden und Völkerverständigung‘ (UFFUV) haben heute anlässlich der NATO-Konferenz in Warschau eine satirische Informationsveranstaltung über die Kriegstreiberei der NATO mit einem kleine Umzug durch Aachen protestiert.
Etwa 30 KriegsgegnerInnen aus verschiedenen Gruppen und friedenspolitischen Zusammenhängen Aachens haben sich als „Die Unbelehrbaren“ zusammengefunden und sind in einem satirisch-szenischen Protest-Zug – unter anderem mit als Soldaten maskierten Puppen – durch Aachen gelaufen. Es gab mehrfach kurze Kundgebungen, auf denen der Text des u.a. Flugblattes verlesen wurde. > Weiterlesen

„Das Drohpotential der NATO gegenüber Russland“

6. Juli 2016 | Veröffentlicht von Aachener Aktionsgemeinschaft "Frieden jetzt!" / ws

Juli-Mahnwache von „Frieden-Jetzt“

Montagabend organisierte die Aachener Aktionsgemeinschaft „Frieden jetzt!“ (AAG) unter dem Thema: „Das Drohpotential der NATO gegenüber Russland“ ihre monatliche Juli-Mahnwache am Elisenbrunnen.
Passanten hörten sich die Beiträge der RednerInnen der Aktionsgemeinschaft an. Schon in ihrem ersten Satz sprach die Moderatorin des Abends, Helene Klein, das Feinbild  ‚Putin und Russland‘ an, das „die Regierenden und die Medien uns in die Köpfe hämmern wollen“. > Weiterlesen

Walter Herrmann ist tot

28. Juni 2016 | Veröffentlicht von Gerhard Diefenbach / ws

Aachener Friedenspreisträger von 1998 verstorben

WalterHerrman-2 Am 26 Juni 2016 ist Walter  Herrmann im Alter von 77 Jahren in Köln gestorben. Er war ein mutiger, aber auch streitbarer Aktivist für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit.
Begonnen hatte Herrmann seinen Protest im Zuge des völkerrechtswidrigen Golfkriegs 1991. Für seine „Klagemauer für den Frieden“, erhielt er 1998 den Aachener Friedenspreis.

> Weiterlesen

Kein Werben für’s Sterben!

18. Juni 2016 | Veröffentlicht von PM von AFP und AKB

Proteste gegen Propagandashow der Bundeswehr

Der Aachener Friedenspreis und das Antikriegsbündnis protestieren gegen den 2. „Tag der Bundeswehr“. Hier die Erklärung der beiden Gruppen:

KEIN WERBEN FÜRS STERBEN!

Am 11.Juni 2016 führt die Bundeswehr ihren 2. „Tag der Bundeswehr“ durch. An 16 Standorten öffnen die Kasernen ihre Tore, um Werbung für Ihre Profession zu machen, nämlich Kriege zu führen und zu töten.

Das Antikriegsbündnis Aachen und der Aachener Friedenspreis wenden sich dagegen, dass Jugendliche die Haupt-Zielgruppe der Kampagne sind. Gerade Jugendliche will Frau von der Leyen für Kriegsgerät und „attraktive“ Bundeswehrberufe gewinnen: Kampfpiloten, Panzerkommandanten und neuerdings auch verstärkt „Cyberspezialisten“, die sich auf die Kriegsführung mit IT-Techniken spezialisieren sollen.> Weiterlesen