Theater und Politik – oder doch nur Theater?

30. November 2015 | Veröffentlicht von Gerhard Diefenbach / ws

Theater und Politik – oder doch nur Theater?

Theater-AC

Theater von außen – klassisch harmlos!

In der laufenden Spielzeit des Theater Aachen wird in der Kammer das Theaterstück „Terror“ von Ferdinand von Schirach aufgeführt. Dies übrigens auch in vielen anderen Städten so in Düsseldorf, Hamburg, Nürnberg usw.

Am Ende der Aufführung kommt es zu einer Zuschauerbefragung zum Thema „Terror“. Es stellen sich einige sehr problematische Fragen zum Zweck, zur Seriösität und möglicherweise auch zum politischen  Zweck dieses Theaterstückes. > Weiterlesen

Demo gegen Kriegs-Terror

28. November 2015 | Veröffentlicht von

Schluss mit dem Kriegs-Terror

DSCF1267  Heute nahmen etwa 100 Menschen in Aachen an einer Kundgebung gegen den Kriegs-Terror teil. Aufgerufen dazu hatte das Aachener Anti-Kriegs-Bündnis (AKB) und in einem ausführlichen Flugblatt (wir_sind_im_krieg) begründet, warum diese Kriegs-Terror gestoppt werden muss.

Zum Auftakt gab es am Elisenbrunnen drei Reden. Alle hatten den Grundtenor, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen dem Kriegs-Terror des Westens gegen die Staaten im Nahen-Osten und einem dadurch in die westlichen Metropolen zurückkehrenden Terror gibt.

Die Reden am Elisenbrunnen

> Weiterlesen

Verkehrte Welt

28. November 2015 | Veröffentlicht von Walter Schumacher

CDU attackiert Grüne Landesregierung wegen Untätigkeit im Kampf gegen AKWs

Das hat es wohl noch nie gegeben: CDU Landtagsabgeordnete fordern die Grüne Landesregierung auf, die Gefährdung durch die belgischen AKWs Doel und Tihange endlich ernst zu nehmen.

Wenn man bedenkt, dass die Grünen sich einst genau wegen des Kampfes gegen Atomkraft gegründet haben, ist dies schon ein bemerkenswertes Ereignis, das für die Grünen nicht peinlicher ausfallen kann.
In den AKWs Doel 3 und Tihange 2 wurden tausende bis zu 18 cm große Löcher entdeckt, die laut Experten so gefährlich sind, dass zulässige Sicherheitsmargen nicht mehr eingehalten werden. > Weiterlesen

Lüge und Betrug

27. November 2015 | Veröffentlicht von

Sie wollen uns Schützen? Lüge und Betrug

Die Demos gegen den „Klimagipfel“ in Paris wurden verboten. Begründet wird das mit dem „Schutz von uns Demonstranten vor Terroristen“.Gleichzeitig aber wird in Tihange NICHTS geschützt! (siehe den WDR-Bericht unten)
Wenn es den Herrn dort oben wirklich um UNSEREN Schutz gehen sollte, dann sollte sie Tihange wenigstens mit deutlich mehr Polizei (usw.) gegen „Terror“ schützen.  Noch deutlich besser wäre natürlich: Direktes Abschalten des AKWs!!> Weiterlesen

Ein Sturm der Entrüstung

26. November 2015 | Veröffentlicht von Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie (AAA)

Über 100.000 Unterschriften gegen Neustart von Tihange 2 und Doel 3

StapelUnterschriftenDie Entscheidung der belgischen Atomaufsicht (FANC), die Wiederinbetriebnahme der Rissereaktoren, die über 20 Monate außerplanmäßig abgeschaltet waren, zu genehmigen, hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Im Verlauf mehrerer Monate hatte ein Netzwerk von Bürgerinitiativen in Belgien, Niederlande und Deutschland bis Anfang November über 65.000 Unterschriften gegen den Neustart gesammelt.
Nach Veröffentlichung der FANC Entscheidung am 17.11.2015 explodierte die Zahl der Unterzeichner auf mittlerweile über 100.000 bei der Online- Petition. Hinzukommen etwa 8.000 Unterschriften, die über Listen auf Papier gesammelt wurden. Und täglich werden es mehr.

> Weiterlesen

Karim Popal: „Afghanistan nach 14 Jahren Krieg“

20. November 2015 | Veröffentlicht von Ansgar Klein (Würselner Friedensinitative)

Ein Zwischenbericht: „Afghanistan nach 14 Jahren Krieg“

KarimZusammen mit dem evangelischen Erwachsenenbildungswerk Aachen hatte die Aachener Aktionsgemeinschaft ‚Frieden jetzt!’ zu einem Abend mit dem deutsch-afghanischen Rechtanwalt Karim Popal aus Bremen in das Haus der ev. Kirche in der Frére-Roger-Straße eingeladen. Thema des Abends: „Afghanistan nach 14 Jahren Krieg“. Etwa 50 ZuhörerInnen waren anwesend.
Der Leiter des Erwachsenenbildungswerkes, Jürgen Groneberg, wies zu Beginn des Abends auf das schon vor Jahren gesprochene Wort von Margot Käßmann hin: „Nichts ist gut in Afghanistan!“. Er glaube, dass Karim Popal heute diesem Wort kaum widersprechen werde. „Mitnichten!“ bestätigte Popal.> Weiterlesen

Flüchtling aus Afghanistan abgeschoben

18. November 2015 | Veröffentlicht von

Abschiebewahnsinn stoppen!

am Dienstag wurde ein Geflüchteter aus Afghanistan aus Aachen abgeschoben. Nach unseren Informationen ist es damit der erste Mensch aus unserer Region, bei dem die Markierung Afghanistans als „sicheres Herkunftsland“ angewandt wurde. Ein weitere junger Mann aus Afghanistan wird zur Zeit von den Behörden drangsaliert und weitere werden vermutlich folgen.

Hier das Statement von linksjugend [’solid] Aachen zu dieser Abschiebung (http://linksjugendsolidaachen.blogsport.de/2015/11/18/abschiebewahnsinn-stoppen/)
> Weiterlesen

Man kann nicht im Schlachthof leben

11. November 2015 | Veröffentlicht von R. Gottfried

Kundgebung Und Demonstration von Afghanischen Flüchtlingen und deren UnterstützerInnen

Afghan-1 Rund 80 vorwiegend junge Flüchtlinge aus Afghanistan demonstrierten am Montag gegen ihre drohende Abschiebung nach Afghanistan. Sie hatten den Protestzug, der ab 16 Uhr vom Willy-Brandt-Platz zum Elisenbrunnen führte, zusammen mit ihrer ehrenamtlichen Betreuerin Sohaila Alekozai selbst organisiert und angemeldet. Viele der jungen Redner sprachen erstmals in der Öffentlichkeit über Mikrofon. > Weiterlesen

Bau eines (symbolischen) Zwischenlagers

29. Oktober 2015 | Veröffentlicht von Marita Boslar / STOP Westcastor

In der Jülicher Innenstadt am 24.Oktober 2015 …

ZwischenlagerJülichAtomkraftgegner*innen aus Jülich, Ahaus, Aachen, dem Ruhrgebiet und aus Köln protestierten gegen die immer noch ungeklärte Zukunft der 152 Jülicher Castoren.

Mit dem Bau eines symbolischen „sicheren Zwischenlagers“ in der Jülicher Innenstadt verliehen sie der Forderung der Anti-Atom-Bewegung nAchdruck, endlich am Standort Jülich ein neues, allen erforderlichen Sicherheitsansprüchen gerecht werdendes Zwischenlager zu konzipieren und zu errichten!> Weiterlesen

Herzlichen Glückwunsch, RWE!

28. Oktober 2015 | Veröffentlicht von Kampagne Ende Gelände

Enormen Subventionen für die RWE

EndeGelände

RWE geh endlich weg !

Die „Kampagne Ende Gelände“  kommentiert in einem bissigen Brief das „Abkommen“ ziwschen Regierung und RWE bzgl. der enormen Subventionen für die RWE. Aber lest selber das Schreiben hat RWE Konzern in Essen:

— Herzlichen Glückwunsch, RWE! —

Hallo RWE-Konzern, hallo RWE-Vorstand,
es ist ja eher selten, dass KlimaschützerInnen ausgerechnet einem Kohlekonzern gratulieren. Aber anlässlich Eurer „Einigung“ mit dem Wirtschaftsministerium vom Wochenende können wir wirklich nur sagen: Herzlichen Glückwunsch, RWE, zu diesem Sieg auf ganzer Linie!> Weiterlesen