Flüchtling aus Afghanistan abgeschoben

18. November 2015 | Veröffentlicht von

Abschiebewahnsinn stoppen!

am Dienstag wurde ein Geflüchteter aus Afghanistan aus Aachen abgeschoben. Nach unseren Informationen ist es damit der erste Mensch aus unserer Region, bei dem die Markierung Afghanistans als „sicheres Herkunftsland“ angewandt wurde. Ein weitere junger Mann aus Afghanistan wird zur Zeit von den Behörden drangsaliert und weitere werden vermutlich folgen.

Hier das Statement von linksjugend [’solid] Aachen zu dieser Abschiebung (http://linksjugendsolidaachen.blogsport.de/2015/11/18/abschiebewahnsinn-stoppen/)
> Weiterlesen

Man kann nicht im Schlachthof leben

11. November 2015 | Veröffentlicht von R. Gottfried

Kundgebung Und Demonstration von Afghanischen Flüchtlingen und deren UnterstützerInnen

Afghan-1 Rund 80 vorwiegend junge Flüchtlinge aus Afghanistan demonstrierten am Montag gegen ihre drohende Abschiebung nach Afghanistan. Sie hatten den Protestzug, der ab 16 Uhr vom Willy-Brandt-Platz zum Elisenbrunnen führte, zusammen mit ihrer ehrenamtlichen Betreuerin Sohaila Alekozai selbst organisiert und angemeldet. Viele der jungen Redner sprachen erstmals in der Öffentlichkeit über Mikrofon. > Weiterlesen

Bau eines (symbolischen) Zwischenlagers

29. Oktober 2015 | Veröffentlicht von Marita Boslar / STOP Westcastor

In der Jülicher Innenstadt am 24.Oktober 2015 …

ZwischenlagerJülichAtomkraftgegner*innen aus Jülich, Ahaus, Aachen, dem Ruhrgebiet und aus Köln protestierten gegen die immer noch ungeklärte Zukunft der 152 Jülicher Castoren.

Mit dem Bau eines symbolischen „sicheren Zwischenlagers“ in der Jülicher Innenstadt verliehen sie der Forderung der Anti-Atom-Bewegung nAchdruck, endlich am Standort Jülich ein neues, allen erforderlichen Sicherheitsansprüchen gerecht werdendes Zwischenlager zu konzipieren und zu errichten!> Weiterlesen

Herzlichen Glückwunsch, RWE!

28. Oktober 2015 | Veröffentlicht von Kampagne Ende Gelände

Enormen Subventionen für die RWE

EndeGelände

RWE geh endlich weg !

Die „Kampagne Ende Gelände“  kommentiert in einem bissigen Brief das „Abkommen“ ziwschen Regierung und RWE bzgl. der enormen Subventionen für die RWE. Aber lest selber das Schreiben hat RWE Konzern in Essen:

— Herzlichen Glückwunsch, RWE! —

Hallo RWE-Konzern, hallo RWE-Vorstand,
es ist ja eher selten, dass KlimaschützerInnen ausgerechnet einem Kohlekonzern gratulieren. Aber anlässlich Eurer „Einigung“ mit dem Wirtschaftsministerium vom Wochenende können wir wirklich nur sagen: Herzlichen Glückwunsch, RWE, zu diesem Sieg auf ganzer Linie!> Weiterlesen

Umzingelung von Electrabel/Brüssel

7. Oktober 2015 | Veröffentlicht von Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie (AAA)

Bericht zur Menschenkette in Brüssel

für die Mobilisierung zu den Anti-Tihange-&-Doel-Aktionen am letzten Wochenende hatten wir ja reichlich Rundmails versendet: Jetzt sollt ihr auch wissen wie es war. Denn leider hat uns diesmal -feiertagsbedingt – unsere hiesige Presse im Stich gelassen. Aber die Nachbarn in der DG in Ostbelgiens hatten keinen Nationalfeiertag. Also hier ein Stimmungsbericht aus dem Grenzecke vom Start der Radler lesen:
http://www.grenzecho.net/ArtikelLoad.aspx?aid=c52e487e-0d7e-4f52-8184-1239942506ca
http://www.grenzecho.net/ArtikelLoad.aspx?aid=d54c1ea8-520a-482a-9aa3-ee6daea07f5d

> Weiterlesen

Forderung: Schulen Bundeswehrfrei !

26. September 2015 | Veröffentlicht von Gerhard Diefenbach / ws

Gegen die ständigen Werbekampagnen der Bundeswehr  mit Jugendoffizieren

FriednestaubeDer Aachener Friedenspreis e.V. und das Aachener Antikriegsbündnis kämpfen seit Jahren gegen die zunehmende Militarisierung der deutschen Gesellschaft. Sie versuchen durch Veranstaltungen und Protestaktionen eine Sensibilisierung der Menschen zu erreichen.

Heftig kritisieren sie auch die ständige Infiltration der Leserinnen und Leser Aachener Tageszeitungen durch ganzseitige Anzeigen und Werbeinformationen über die Bundeswehr.  Aber schlimmer noch sind die ständigen Werbekampagnen der Bundeswehr  mit Jugendoffizieren an den Schulen und an den Ausbildungseinrichtungen für Lehrerinnen und Lehrer.> Weiterlesen

Übergriff auf das Gesellschaftszentrum der „NAV-DEM“/Köln

24. September 2015 | Veröffentlicht von Demokratisches Kurdisches Gesellschaftszentr / ws

Wir verurteilen den heutigen Übergriff auf unser Gesellschaftszentrum (Mala Kurda) „NAV-DEM“ Köln auf Schärfste!

Am 20.09.2015, gegen 14.00 Uhr griffen die türkischen Nationalisten unsere Räume in Köln an.
Dabei wurden 2 Mitglieder von uns verletzt, die sich gegen diese Angriffe stellten und sich verteidigten. Am späten Abend versuchten erneut faschistische Gruppen in die Straße einzudringen.> Weiterlesen

Oberhausener Preis-2014 für friedensethisch orientierte Pädagogik

16. September 2015 | Veröffentlicht von Aachener Friedenspreis / ws

„Kein Werben fürs Sterben“

unter diesem Motto ruft der Aachener Friedenspreis seit Jahren Schulen dazu auf, die Bundeswehr nicht für Werbeveranstaltungen einzuladen. In einer Zwischenbilanz sieht der Aachener Friedenspreis es als ein hoffnungsvolles Zeichen, dass nicht nur die Zahl der Schulen wächst, die bundesweit diesem Aufruf folgen, sondern auch die Institutionen, die diese Art von Engagement der Schulen zu würdigen wissen.

(Die Laudatio wurde am 16.10, die Dankesrede am 19.9. hinzugefügt)
„So freuen wir uns aktuell“, so der Aachener Friedenspreis, „ dass beispielsweise der Evangelische Kirchenkreis Oberhausen beschlossen hat, den Oberhausener Preis 2014 an die Willy-Brandt-Gesamtschule in Bochum für ihren besonderen Einsatz für den Frieden zu vergeben.“> Weiterlesen

Kritik an der Reit-EM in Aachen

24. August 2015 | Veröffentlicht von Tierrechte Aachen

Tierrechte Aachen demonstriert gegen Reit-EM

Tierrechte-EMAm 22.08.15 haben etwa 25 Personen an einer von der Gruppe Tierrechte Aachen organisierten Demonstration unter dem Motto “Part with it – No FEI in Aachen” teilgenommen, um gegen die Tierausbeutung der gegenwärtig stattfindenden sog. FEI Europameisterschaften im Reiten (“Reit-EM”) zu protestieren. > Weiterlesen

Wann kommt der Kommunismus?

24. Mai 2015 | Veröffentlicht von

Über linke Utopien

PrechtWagenknecht

Copyright beim ZDF

Eigentlich berichten wir in der kraz ausschließlich über regionale Ereignisse, aber was tun, wenn in den lokalen Gruppen über besonders gute Fernsehsendungen diskutiert wird? Wir versuchen es einfach mal mit zwei Zitaten.> Weiterlesen