Ist Gesang gegen Corona-Maßnahmen sooo schlimm?

25. November 2020 | Veröffentlicht von ACC / ws

ACC jetzt dauerhaftes Ziel von Polizeieinsätzen?

Polizei und Ordnungsamt versuchen in Aachen, auf sehr unfreundliche und brachiale Art die intelligente Kritik zu behindern, die von Pandemie-Kritikern an der herrschenden Corona-Panik und den damit zusammenhängenden Maßnahmen geübt wird.

Hier der Bericht zum Verhalten der Aachener „Ordnungshüter“, um solche kritischen Aktivitäten zu unterbinden:

Am Dienstagabend hatten sich die SängerInnen des Aachener Corona Chor (ACC) – wie jede Woche – erneut getroffen und wollten durch die Stadt ziehen; natürlich mit dem verlangten Abstand von 1,5 Metern. Da der Weg ausschließlich durch „Nicht-Masken-pflichtige“-Bereiche führte, brauchte logischerweise auch niemand Masken zu tragen – welche im Übrigen das ‚laute Singen‘ auch deutlich gedämpft hätte! Außerdem

  • Der ACC will keine Demonstration machen.
  • Alle Chormitglieder wollten sich gerne an Verkehrsregeln halten (es geht ja nur um ‚Singen in der Stadt‘ – ohne dafür Geld zu verlangen),
  • Deshalb wurde das Ganze natürlich auch nicht bei der Polizei angemeldet!

Auf dem Bild sind nicht alle Wagen zu erkennen, die anderen standen um die Ecke ..

Hier nun der Bericht zum gestrigen Abend

“ … Es gab also wieder unseren Versuch zu singen … wir waren 18 Leute. Am Hansemannplatz haben wir uns dann in verschiedene Himmelsrichtung zerstreut, weil die Polizei von allen Seiten kam. Insgesamt waren sieben (!!) Einsatzwagen, fast zwanzig – teils sehr unfreundliche – Polizisten vor Ort!
Nach einer gefühlten halben Stunde kam dann die Ansage ‚Es geht hier um Ordnungswidrigkeiten‘.

Offensichtlich haben die Gesetzeshüter – im Gegensatz zur Aktion am 19. Oktober – etwas gelernt

Damals hatte die Begründung für das Einschreiten der Ordnungskräfte gelautet „„Musizierens im öffentlichen Raum ohne Genehmigung“!“. DIESMAL wurde „offiziell“ der Verdacht auf Ordnungswidrigkeit wg. „Verstoß gegen Corona Auflagen“ (Abstand nicht eingehalten  und Versammlung mit zu vielen Personen) ausgesprochen. Die Personalien ‚der Erwischten‘ wurden aufgenommen. Ein offizielle Schreiben des Ordnungsamtes wurden angekündigt …“

Umgang der Aachener Medien mit DIESEM ACC

Bisher wurde in der Aachener Presse scheinbar noch keine Sprachregelung gefunden, wie über diese intelligente Aktionsform berichtet werden soll. Jedenfalls ist dazu nichts in den AN zu lesen, obwohl die ACC-Aktion schon seit Wochen läuft!
Das ist insofern erstaunlich, weil bei anderen Aktionen der Pandemie-Kritiker (‚Aachener für eine menschliche Zukunft‘, ‚Querdenken‘, etc.) fast standardisierte abwertende Floskeln eingesetzt werden.
Wir sind gespannt, welche Bilder bei den ersten Berichten über den ACC verwendet werden.

Die Kommentarfunktion für ältere Artikel ist geschlossen.

Bitte bleibe mit Deinen Kommentaren sachlich und respektvoll.

Kommentarregeln:

Seit 2021 gibt's an jedem Artikelende eine Kommentarfunktion. Diese ist für 10 Tage nach Erscheinungsdatum freigeschaltet, danach ist die Kommentarmöglichkeit geschlossen.

Wir werden keine inhaltlichen Meinungen zensieren. Es gibt zwei Ausnahmen:

  • Beleidigende Formulierungen werden wir löschen
  • Anonyme Beiträge ebenfalls
Wer sich ungerecht behandelt fühlt: Bitte Mail an die Redaktion