Protest gegen Nazigewalt

24. Januar 2012 | Veröffentlicht von Linksjugend [solid] Aachen / jw

Am Donnerstag protestierten über 25 AntifaschistInnen vor dem Gerichtsgebäude am Aachener Adalbertsteinweg. Der Anlass: Der bekannte Neonazi Denis U., Führungskader der „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL), hatte vor mittlerweile zwei Jahren mit einer Gruppe „Kameraden“ drei Mitglieder der linksjugend [’solid] Aachen angegriffen und teilweise schwer verletzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bereits letztes Jahr wurde er schuldig gesprochen, der Mitangeklagte Rene L., „Führer“ der KAL, wurde indes freigesprochen. U. war in Berufung gegangen, und dieser Prozess begann am Donnerstag.
Bei der Protestaktion machten die AntifaschistInnen darauf aufmerksam, dass neonazistische Gewalt von der Aachener Staatsanwaltschaft lange kleingeredet wurde, und das vor dem Hintergrund einer der aktivsten neonazistischen Szenen in ganz Westdeutschland. Auf einem Schild stand: „NSU wie KAL: Faschismus heißt Terror!“ Damit sollte klar gemacht werden, dass zahlreiche Gewalttaten auf das Konto der KAL gehen, so zum Beispiel zahlreiche Angriffe auf von Linken und vermeintlichen AntifaschistInnen genutzte oder bewohnte Gebäude, den jüdischen Friedhof oder auf Menschen.
Die meisten TeilnehmerInnen der Protestaktion wohnten dem anschließenden Prozess bei. Am 26. Januar wird er fortgesetzt.

Die Kommentarfunktion für ältere Artikel ist geschlossen.

Bitte bleibe mit Deinen Kommentaren sachlich und respektvoll.

Kommentarregeln:

Seit 2021 gibt's an jedem Artikelende eine Kommentarfunktion. Diese ist für 10 Tage nach Erscheinungsdatum freigeschaltet, danach ist die Kommentarmöglichkeit geschlossen.

Wir werden keine inhaltlichen Meinungen zensieren. Es gibt zwei Ausnahmen:

  • Beleidigende Formulierungen werden wir löschen
  • Anonyme Beiträge ebenfalls
Wer sich ungerecht behandelt fühlt: Bitte Mail an die Redaktion