Offizielle Warnung vor „irreführenden Corona-Flyern“ ??

26. November 2020 | Veröffentlicht von

Ohne die unterstellte ‚Irreführung‘ textlich zu belegen!?

In den Aachener Medien gibt es seit Monaten schärfste Kritik an den Pandemie-KritikerInnen. Einerseits wird ihnen generell Unwissen unterstellt, andererseits werden ihnen der politische Vorwurf gemacht, „rechts“ bzw. „rechts-offen“ zu sein.
Ein besonders skurriles Beispiel für die erste Unterstellung gab es in einem Artikel der Aachener Nachrichten,

wo den Pandemie-Gegner „Falsch-Informationen“ unterstellt wurden, OHNE dafür irgendwelche textlich/inhaltlichen Belege anzuführen!

Unter der Überschrift

Warnung vor irreführenden Corona-Flyern“ und dem Untertitel „Zettel mit Falschmeldungen über die Pandemie in Briefkästen eingeworfen“ wurde im Artikel der AN vom 20.11.20 folgendes berichtet:
Die Krisenstäbe von Stadt und Städteregion warnen vor Flyern mit irreführenden Information über das Coronavirus, die zurzeit in Aachen kursieren. …. das Coronavirus, die zurzeit in Aachen kursieren. Ein besorgter Bürger habe das Ordnungsamt der Stadt Aachen darauf aufmerksam gemacht, [dass] ….bei ihm … Zettel in Briefkästen eingeworfen worden [wären], auf denen Falschinformationen über die Corona-Pandemie verbreitet werden. … Die Faltblätter seien so gestaltet, dass sie auf den ersten Blick für offizielle Informationen der Behörden gehalten werden könnten.
Um welche Fehlinformationen es sich konkret handeln könnte wird mit keinem Wort erwähnt.
Aber es folgt die Warnung: „Die Krisenstäbe weisen deshalb darauf hin, dass weder Stadt und Städteregion Aachen noch Bundes- oder Landesministerien Infoblätter in Briefkästen von Privathaushalten einwerfen. ‚Bitte verlassen Sie sich nur auf offizielle Quellen‘, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Schlusshinweis des Artikels lautet: „Verlässliche Informationen rund um die Entwicklungen des Coronavirus gibt es unter www.aachen.de/corona.

Die kraz kennt leider weder die oben erwähnten Flugblätter noch deren Inhalt

Vielleicht schickt uns einE unserer LeserInnen mal ein weiteres Beispiel, damit wir das hier veröffentlichen können…

Flugblatt zur Beurteilung einer Pandemie [1]

Die kraz kennt aber eines, dass am 21.11.20 am Marktplatz als Flugblatt verteilt wurde. Die kraz hält es durchaus für interessant und lesenswert. Hier das Foto des Flyers:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[1] Inhaltliches zur Pandemie

Auf der RKI-Seite: (https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Pandemie/FAQ20.html)

Die Weltgesundheitsorganisation hat in ihrer „Briefing Note 21“ (http://www.who.int/csr/disease/swineflu/notes/briefing_20100610/en/index.html) darauf hingewiesen, dass auf ihren Internetseiten einmal die Einschätzung zu finden war, dass eine Pandemie mit einer enormen Zahl von Todes- und Erkrankungsfällen einhergeht. Das war eine weltweit übereinstimmende Einschätzung der Gesundheitsbehörden und Influenzaexperten.

Und in Wikipedia: (https://de.wikipedia.org/wiki/Pandemie)

Dort dann: „Hier der Vorwurf des Einflusses der Pharmaindustrie auf die WHO, die Pandemie-Kriterien zu ändern“

„Laut einer 2015 vom deutschen Arzt Wolfgang Wodarg publizierten Kritik wurde der Pandemie-Plan der WHO 1999 von industriegesponserten Experten verfasst und 2007 als Internationale Gesundheitsvorschrift (IHR 2) vorgeschrieben.[54] Wodarg initiierte dazu eine Untersuchung des Europarates.[55] Ähnliche Kritik äußerte 2015 Thomas Gebauer, Sprecher von Medico international,[56] und auch die Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages schrieben im März 2019 in einem Sachstandsbericht zur WHO: „In der Vergangenheit sah sich die WHO zunehmend Kritik ausgesetzt, wonach externe nicht-staatliche Akteure wie Unternehmen oder Stiftungen Einfluss auf das operative und normative Geschäft der WHO ausübten und diese für ihre eigenen Zwecke instrumentalisierten.“[57]“
[54] Originalzitat: „‚Influenza Pandemic Plan: The Role of WHO and Guidelines for National and Regional Planning‘ wurde von industriegesponserten Experten gemeinsam mit der European Scientific Working Group on Influenza (ESWI) verfasst. Die ESWI ist eine Organisation, die von Arzneimittelfirmen finanziert wird, die ein großes wirtschaftliches Interesse an diesem Thema haben.“ In: Wolfgang Wodarg: „Falscher Alarm: Die Schweinegrippe-Pandemie“ in BIG PHARMA, Mikkel Borch-Jacobsen Hrsg., Piper 2015, S. 310 ff; Unterkapitel Die WHO lässt sich kaufen ff; wodarg.com (PDF), abgerufen im März 2020

Die Kommentarfunktion für ältere Artikel ist geschlossen.

Bitte bleibe mit Deinen Kommentaren sachlich und respektvoll.

Kommentarregeln:

Seit 2021 gibt's an jedem Artikelende eine Kommentarfunktion. Diese ist für 10 Tage nach Erscheinungsdatum freigeschaltet, danach ist die Kommentarmöglichkeit geschlossen.

Wir werden keine inhaltlichen Meinungen zensieren. Es gibt zwei Ausnahmen:

  • Beleidigende Formulierungen werden wir löschen
  • Anonyme Beiträge ebenfalls
Wer sich ungerecht behandelt fühlt: Bitte Mail an die Redaktion