Lichterzug durch Aachen

27. Februar 2021 | Veröffentlicht von Sascha Röger / ws

am 26.02.2021

Abermals hatte “ Querdenken 241 Aachen“ zu einem Lichterzug durch die Aachener Innenstadt eingeladen, um den kritischen Blick auf die aktuelle politische und gesundheitliche Situation in Verbindung mit „Corona“ in Deutschland Ausdruck zu verleihen. Dem Aufruf folgten mal 50 bis zu maximal 80 kritische Menschen.

Sie trafen sich am Startpunkt Kugelbrunnen/Willi Brandt Platz um 19 Uhr und begannen dort den Lichterzug durch die Adalbertstraße.
JedeR TeilnehmerIn trug ein Licht. In Form einer Lichterkette, einer Kerze oder nur mit Hilfe des Handys wurde eine friedliche Stimmung durch die Straßen getragen, begleitet von der Aachener Polizei und Ordnungsamt.

Während dessen wurden wechselnde Lieder von den Teilnehmern gesungen, stets angestimmt durch die am Anfang des Zuges positionierte Lautsprecherbox mit Mikrofon. Es erklangen die „Klassiker“ vom Aachener Corona Chor wie „Die Gedanken sind frei“ bis hin zur Europahymne. Immer wieder aufgelockert durch die Rufe nach „Frieden, Freiheit, Demokratie!“. Viele trugen Schilder am Körper die sich gegen eine drohende Impflicht, dem digitalen Impfausweis oder der Errichtung einer Zweiklassengesellschaft wendeten.

Natürlich fanden sich auch wieder die bekannten Gegendemonstranten der „Antifa“ ein, die an diversen Stellen entlang der Strecke immer wieder versuchten, die Veranstaltung durch Rufen oder Schreien ihrer Parolen zu stören. Die Teilnehmer des Lichterzuges ließen sich jedoch nicht von Ihrer positiven Stimmung abbringen. Auch die Aachener Polizei trug Ihren Teil dazu bei, die Störer nicht zu nahe kommen zu lassen.
Während des gesamten Lichterzuges galt es die Maskenpflicht und den Mindestabstand einzuhalten. Für die Polizei und dem Ordnungsamt gab es keinen Anlass einzugreifen. Es wurden lediglich einzelne TeilnehmerInnen auf Ihre Atteste hin kontrolliert.

Nach dem Zug vom Kugelbrunnen über den Münsterplatz, dem Katschhof, dem Markt, der Großkölnstraße und der Peterstraße endete die Veranstaltung am Elisenbrunnen, wo zum Abschied nochmal einige Lieder angestimmt wurden. Ein Teilnehmer bedankte sich spontan bei der Aachener Polizei am Mikrofon, aber nicht ohne diese darauf hinzuweisen, dass der AstraZeneca Impfstoff – der demnächst der deutschen Polizei verabreicht werden solle – in der Schweiz gerade aus dem Impfprogramm genommen wurde!

Zum Abschluss wurde noch die deutsche Nationalhymne von den verbliebenen Teilnehmern gesungen, was durch wirre Rufe der Gegendemonstranten versucht wurde zu stören.

Gegen 20:30 Uhr war der Lichterzug beendet und die Teilnehmer zogen, sich rege unterhaltend, ihrer Wege.

Leser haben 3 Kommentare hinterlassen.

  • Macht alles keinen Spass momentan. Das stimmz.
    Dieser Artikel sollte helfen Perspektive zu gewinnen.

    kraz: link wurde gelöscht, wir veröffentlichen auch keine Abschiedsbriefe der Menschen, die wegen der Corona-Maßnahem Suizid begehen!

  • Elke hat kommentiert am

    Nur einmal am Rande angemerkt: Ich wusste gar nicht, dass das Absingen der deutschen Nationalhymne inzwischen unter Linken und Friedensbewegten „en vogue“ ist!? Bisher sang man bei Versammlungen oder Demonstrationen beispielsweise „We shall overcome“, „Bella ciao“, „Die Moorsoldaten“ oder gar die „Internationale“! Ist dieser neue „Trend“ einem neuen Patriotismus geschuldet? Oder ist es schlichtweg ein Zugeständnis an bisherige Redner (Dr. Daniel Langhans Thorsten Schulte, Sascha V.) und Teilnehmer aus dem rechten, bis ganz rechten Spektrum?

Bitte bleibe mit Deinen Kommentaren sachlich und respektvoll.

Kommentarregeln:

Seit 2021 gibt's an jedem Artikelende eine Kommentarfunktion. Diese ist für 10 Tage nach Erscheinungsdatum freigeschaltet, danach ist die Kommentarmöglichkeit geschlossen.

Wir werden keine inhaltlichen Meinungen zensieren. Es gibt zwei Ausnahmen:

  • Beleidigende Formulierungen werden wir löschen
  • Anonyme Beiträge ebenfalls
Wer sich ungerecht behandelt fühlt: Bitte Mail an die Redaktion