Demo GEGEN die Impf-Pflicht

9. Januar 2022 | Veröffentlicht von

UPDATE: die VIERTE große Demo

Erneut haben über 1600 Menschen [1]  in Aachen am Samstag gegen die angedrohte Impf-Pflicht demonstriert. Trotz des nasskalten

sehr ungemütlichen Wetters zogen Geimpfte, Genesene und Impf-Freie in einem dreistündigen Demonstrationszug durch die Aachener Innenstadt.
Sie wehren sich GEMEINSAM gegen diese (epidemiologisch unwirksame!) Impfpflicht!

Mundschutz & Co

Schon bei der Auftaktveranstaltung am Monheimspark war klargeworden, dass weit über 750 Menschen dabei sein würden. Dadurch wurde die „Inkrafttretung der (umstrittenen) Corona-Schutzverordnung“ seitens der Polizei erklärt, sodass zwingend sowohl „Mundschutz“ als auch Abstände von mind. 1,5 m zwischen ALLEN Personen vorgeschrieben wurde. Es gab viel Unwillen gegen diese staatlichen Vorschriften, aber letztlich hat sich die große Mehrheit auf Bitten der Demoleitung dem gefügt – um der größeren Sache willen! Schließlich ging es ja darum, eine erfolgreiche Demonstration hinzubekommen. Ohne Durchsetzung dieser „Schutzmaßnahmen“ hätte die Polizei (vermutlich schon zur Vermeidung ihres eigenen Image-Schadens) die Demo gestoppt und abgebrochen – und damit hätten die „Mainstream“-Medien ihre ersehnte ‚Böse-Bilder-Karte‘ ziehen können!

NEIN zur Impf-Pflicht‘!

Dieses zentrale Thema der Demo war kristallklar überall erkennbar:
In allen Reden, bei allen Lautsprecherdurchsagen, auf allen Schildern!

Die Auftaktveranstaltung

Dort berichteten zwei Betroffene aus dem Gesundheits- und sozialen Sektor über ihre ganz persönlichen Bedrohungssituationen für ihren Beruf, weil sie sich nicht impfen lassen wollen
Ansonsten ging es kurz und knapp in Richtung der Demonstration. Die Menschen wollten ihre Position „NEIN zur Impfpflicht“ in der Innenstadt von Aachen und nicht „auf einer Wiese weit draußen“ rüber bringen!

Die Demo-Route

führte über den Hansemannplatz – Bushof – Elisenbrunnen – Jakobstr – Markt und Sandkaulstraßezurück zum Ausgangspunkt. Mit knapp 3 km war sie etwas lang für das miese Wetter, zusätzlich wurde die Demo durch zwei längere polizeiliche Zwangsstopps wegen der (wiederholten) „Nicht-Einhaltung“ der Maskenpflicht aufgehalten. Berichtenswert sind noch die Begegnungen mit organisierten,  regierungskonformen Impfbefürwortern während der Demo.
Hierzu berichtete ein Demoteilnehmer der kraz… einer der interessantesten Momente kam, als wir auf die ‚Gegendemo‘ trafen und sich dann beide Seiten gegenseitig als „Faschisten“ tituliert haben. Als es kurze Zeit später Sprechchöre aus der ‚Gegendemo‘ gab mit „Nazis raus!“, stiegen dann  schönerweise unserer Demoteilnehmer gemeinsam ein mit dem gleichen Ruf „Nazis raus“!. Ein kurios verbindender Moment.

Ich bin immer wieder baff, wie die Gegendemonstranten den Unmengen von Menschen mit offensichtlichem Migrationshintergrund, den Hippies und sichtbar alternativ gesinnten Menschen ernsthaft rechtes Gedankengut vorwerfen können.
Sicher darf man sich hier die Frage stellen, was eigentlich mit „rechts“ gemeint ist: Ausländerfeindlich, antisemitisch oder einfach nur blöd?
Eine weitere Erkenntnis für mich war, dass ein typischer Vorwurf ist (der auch verfassungsrechtlich als Volksverhetzung verfolgt wird!), wenn man Vergleiche zum dritten Reich zieht.
Da ist also jemand rechts, weil er sich einen Judenstern mit der Aufschrift „Ungeimpft“ anheftet. Begründung ist, weil er damit ja die Nazis verharmlosen würde, weil die noch viel böser waren als unserer Regierung. Das stimmt zwar, aber kurios ist dann, dass die gleichen Personen die Demonstranten als Nazis bezeichnen. Logisch betrachtet bedeutet das: Leute, die also einfach keine Pflicht zur Impfung wollen, wären dann doch genauso schlimm wie Nazis und das ist dann keine Verharmlosung der Nazis? Manchmal darf man über die (mangelhafte) Reflektionsfähigkeit von Menschen einfach nur staunen…

Begegnungen der besonderen Art am Elisenbrunnen und Marktplatz

Dort hatten sich die versammelt, die sich als „Die Guten“ und als überzeugte „Impf-BefürworterInnen“ verstehen. Über 15 (sic!) Organisationen hatten hochoffiziell aufgerufen. Tatsächlich erschienen sind am E-Brunnen zur Kundgebung ca. 240 Personen, während des Vorbeizugs des 1600-köpfigen Bündnisses „NEIN zur Impfpflicht“ waren es noch ca. 160 und am Markt waren es maximal nur noch 40 Leute!
Die kraz hat hier einen gesonderten Artikel zu deren Veranstaltung – und zu deren Verhalten während des über 25-minütigen Vorbeizugs der Demo ‚NEIN zur Impfpflicht‘ verfasst.

Aber schon mal vorweg: Die Polizei hatte dort spezielle Einheiten positioniert, die jeden körperlichen Stör-Versuch  der StörAbteilung – außer einer großen Geschrei und Lärmkulisse – schon im Ansatz unterbunden haben, während der Demonstrationszug ‚NEIN zur Impfpflicht‘ ziemlich ungerührt an dieser Geschrei- und Lärmkulisse vorbeizog.

Parlamentarischer Beobachter

Erstmals gab es IN der Stadt Aachen – also nicht nur in Gebieten wie Garzweiler bei Demos gegen den Tagebau – in Person des MdB Andrej Hunko von der Partei ‚die LINKE‘ – einen „Parlamentarischen Beobachter“, der sich die aufgeheizte und komplizierte politische Gemengelage anschauen und ggf. beschwichtigend eingreifen wollte.
Die Veranstalter vom Bündnis ‚NEIN zur Impfpflicht‘ danken dieser Unterstützung ausdrücklich, weil diese Unterstützung möglicherweise die AkteurInnen der StörAbteilung etwas in ihren Gefühlsausbrüchen herunter geregelt haben könnte!

Ende der Demo

Zum Ende der Demo trafen – trotz des langen Weges – noch ca. 800 Menschen wieder am Monheimspark ein. Es gab dann keine Reden mehr sondern nur die knappe Mitteilung der Demoleitung:

==> Nächsten Samstag
GLEICHER Ort, GLEICHE Zeit wieder eine Demo „NEIN zur Impfpflicht!“

Dann brachte der Musiker ‚Carlos‘ noch zwei wunderbare Songs – und zum Abschluss sangen wie immer (angeleitete von Aachener Corona-Chor) alle gemeinsam das Lied „Die Gedanken sind frei!“

Weitere Berichte zur Demo

Anmerkungen

[1] Zählung der kraz (andere Hinweise sprechen auch von 2500)

Leser haben 3 Kommentare hinterlassen.

  • Es war einfach wunderbar zu sehen, dass sich niemand aus den Reihen unserer Demonstration am Elisenbrunngen und am Markt von den wenigen Schreihälsen hat provozieren lassen.
    Dort brüllten wenige Typen z. b. „Abstand halten, Maske tragen, Nazis in die Fresse schlagen“ „Wir werden euch alle impfen“ „nie, nie, nie wieder Deutschland“, „es gibt kein Recht auf Nazipropaganda“, „Deutschland verrecke“ oder „haut ab – haut ab“.
    Und am Elisenbrunnen skandierte das kleine Häuflein von Gegendemonstranten „Nazis – Nazis – Nazisnazisnazis“, „Haltet die Fresse“ und „Nazis raus“.
    Und für mich als Koordinator des Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreises (AK) steht jetzt schon fest, dass wir immer mehr Protestierende werden, die öffentlich Flagge zeigen! Da hilft es nichts, ehrenwerte Menschen als Nazis zu verunglimpfen!
    Manni Engelhardt -Koordinator des AK- http://ak-gewerkschafter.com/

  • Hans Kloss hat kommentiert am

    Also ich hab gesehen dass die Leute aus unserem Zug die Schreihälse Herzchen und grüße geschickt haben. Ich fand das toll.
    Leider ist das gar nicht angekommen. Danke an die Bereitschaftspolizei für ihre schwere Arbeit.

    Noch zu Teilnehmerzahl: wie viel Leute dabei waren kann ich selber sehr schwer einschätzen. Vor Weihnachten waren es knapp 1500 und diesmal deutlich mehr. Es würde über 2500 berichtet aber wie belastbar diese Aussage war ist schwer zu beurteilen.

Bitte bleibe mit Deinen Kommentaren sachlich und respektvoll.

Kommentarregeln:

Seit 2021 gibt's an jedem Artikelende eine Kommentarfunktion. Diese ist für 10 Tage nach Erscheinungsdatum freigeschaltet, danach ist die Kommentarmöglichkeit geschlossen.

Wir werden keine inhaltlichen Meinungen zensieren. Es gibt zwei Ausnahmen:

  • Beleidigende Formulierungen werden wir löschen
  • Anonyme Beiträge ebenfalls
Wer sich ungerecht behandelt fühlt: Bitte Mail an die Redaktion